Projektwoche "Geistige Entwicklung"

In der Woche vom 7. bis zum 11. Dezember 2015 fand wieder unsere alljährliche Projektwoche für den Bildungsgang der Sozialassistenten mit dem Schwerpunkt Heilerziehung statt.

So konnten die interessierten Schülerinnen und Schüler jeden Tag neue Referenten begrüßen, die aus umliegenden Förderschulen mit den Schwerpunkten Geistige Entwicklung sowie aus dem LVR-Klinikum zu uns kamen.

Jeden Tag wurden neue Themenbereiche aus der Behindertenhilfe in den Mittelpunkt gestellt. Die Schülerinnen und Schüler hatten nicht nur die Möglichkeit, deren Vorträgen zu lauschen, sondern auch in den direkten Dialog mit den Experten zu treten. Zudem folgten an die jeweiligen Vorträge immer eine aktive Ausführung des Erlernten sowie eine eigenständige Entwicklung von diesbezüglichen Förderkonzepten.

Den Auftakt der Woche machten die Referenten aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und gestalteten gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern eine Gesprächsrunde zum Thema Psychische Erkrankungen. Insbesondere durch die Psychiatrie- und Psychoseerfahrenen gab es authentische Einblicke in das Leben von betroffenen Menschen. Am zweiten Tag durften wir den Schulleiter der Förderschule Mosaikschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung bei uns begrüßen. Gemeinsam fand sowohl eine theoretische als auch praktische Auseinandersetzung mit dem Thema „Inklusion“ statt, bei der sich schlussendlich jeder Einzelne als Teil einer inklusiven Einrichtung begreifen musste.

Am dritten Tag kamen zwei Förderschullehrerinnen und gleichzeitig Mitglieder des Arbeitskreises Gebärdensprache und Unterstützte Kommunikation zu uns. Nach einer kurzen theoretischen Einführung in das Thema erlernten die Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Übungen viele Gebärden. Ein weiteres Highlight bildete das gemeinsame Gebärdenfrühstück, bei dem alle Speisen und Getränke mithilfe der erlernten Gebärden bestellt werden musste.

Der Abschluss der Woche stand ganz im Zeichen der Gestaltung mit einfachen Mitteln. Die Schülerinnen und Schüler erkundeten eigens mitgebrachte Materialien und verwendeten diese als Grundlage für ihre Werke.

Nach einer erfahrungsreichen und spannenden Woche waren sich alle Beteiligten einig: Diese Veranstaltungswoche soll es im nächsten Jahr wieder geben.