Körperpflege und Kosmetik

Was muss ich vorher wissen?

Die Berufe im Bereich Körperpflege und Kosmetik stellen hohe Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler. Wer sich für diesen Beruf entscheidet, muss einen Nachweis über die gesundheitliche Eignung vorlegen. Er sollte kontaktfreudig sein und Interesse und Einsatzbereitschaft für die Arbeit mit und am Menschen mitbringen.

Was kann ich erreichen?

Je nach aktuellem Schulabschluss können die Bewerber/innen die verschiedenen Bildungsgänge besuchen und dabei den Abschluss verbessern und berufliche Kenntnisse erwerben.

Das Berufsorientierungsjahr, das Berufsgrundschuljahr und die 2-jährige Berufsfachschule vermitteln neben fachtheoretischen Inhalten auch einen praktischen Einblick in das Berufsfeld Körperpflege mit den Schwerpunkten Friseur und Kosmetik durch Praxisunterricht und Praktikumsbetriebe, die sich die Schülerinnen im Vorfeld selbst suchen. Es handelt sich nicht um Berufsausbildungen, sondern um Einblicke bzw. Grundbildungen in den Berufen.

Die Ausbildung zur Kosmetikerin erfolgt entweder

  • vollzeitschulisch mit dem gleichzeitigen Erwerb der Fachhochschulreife
  • oder im dualen System.
Die staatlich geprüfte Kosmetikerin oder die Gesellin der Kosmetik kann später Tätigkeiten in Kosmetik- oder Wellness-Instituten, Hautarztpraxen oder Kliniken, als Außendienstmitarbeiter/in einer Produktfirma oder in Parfumerien aufnehmen.

   

Die Ausbildung zur Friseurin findet ebenfalls im dualen System statt. Eine Gesellin kann die Selbständigkeit anstreben, eine Filialleitung übernehmen, die Meisterprüfung absolvieren oder ebenfalls im Außendienst tätig werden.

Beide Berufe, Friseur/in und Kosmetiker/in, bieten eine Basis für die Spezialisierung zur/zum Visagistin/-en, Maskenbildner/in oder Stylistin/-en im Theater, in Film- oder TV-Studios.