Fortbildung Waldpädagogik

Erzieher:innen eine große Herausforderung dar.

Die Komplexität der Natur, die sich in den Wechselbeziehungen zwischen Pflanzen, Tieren und Menschen zeigt sowie die vielfältigen Entdeckungsmöglichkeiten der Kinder sorgen dafür, dass Unsicherheiten entstehen. Zudem scheinen die Themen zunächst inhaltlich zu schwer, zu komplex oder zu vielfältig zu sein, um den Kindern die Wechselbeziehungen verständlich näherbringen zu können. Denn wie kann man den Kindern zeigen, dass alles voneinander abhängig ist?

Genau aus diesem Grund wurde der Oberstufe im Rahmen von „Aufholen nach Corona“ die Fortbildung „Waldpädagogik“ ermöglicht, die im Aaper Wald von Herrn Schnurbusch durchgeführt worden ist. In dieser haben sie gelernt, wie einfach es sein kann, ökologische Angebote zu planen und durchzuführen. Zusätzlich haben sie einen Einblick darüber bekommen, wie komplexe Inhalte so vereinfacht werden können, dass Kinder im Alter ab 3 Jahren in kürzester Zeit mithilfe von eigenen Erfahrungen und altersangemessenen Erklärungen Antworten auf ihre vielen Fragen erhalten können. Gemeinsam wurde eine Vorgehensweise erprobt, die den angehenden Erzieher:innen ein Orientierungsrahmen für das eigene Planen bietet. Es wurden gemeinsam Methoden zu Fragestellungen, wie: „Wie bekommt der Baum sein Wasser?“ oder „Wie groß ist ein Baum?“ erprobt. Die Methoden waren eine Mischung aus Bewegungsspielen, bauen eines Waldlagers und Methoden, die die Sinne „Hören und Sehen“ gefördert haben.

Insgesamt konnten die angehenden Erzieher:innen nicht nur ihre Fachkompetenz oder ihre Methodenkompetenz erweitern, sondern auch ihre Selbstkompetenz. Aussagen wie: „Ich muss nicht erst komplex denken und mich stundenlang in irgendwelchen Themen einarbeiten, sondern kann mir kleinschrittig ein Ziel überlegen. Auf dieser Grundlage können die Inhalte und Methoden überlegt werden. Die Reihenfolge ist damit nicht von komplex zu einfach, sondern von einfach zu komplex“ zeigen, dass die Fortbildung ihnen etwas von der Unsicherheit nehmen konnte.

Text + Fotos: Frau Goch

Beitrag teilen

WhatsApp
Email
LinkedIn

Weitere Beiträge ansehen

Für Demokratie und eigene Werte aufstehen!
Demokratisches Engagement in einer offenen Gesellschaft erleben - genau das ist die Absicht der bundsweiten Initiative „#IchStehAuf – Schulen für Demokratie und Vielfalt“, an der auch wir uns beteiligt haben. Wir freuen uns über diese vielfältige und bunte Aktion und die tollen Fotos, die dabei entstanden sind!
Juniorwahl 2024 zur Europawahl
Am Sonntag findet die Europawahl statt und viele Klassen haben heute schon an der Juniorwahl in unserem Selbstlernzentrum teilgenommen. ***DIE WAHLERGEBNISSE SIND DA***
Tagestrip nach London
Aus einer spontanen Idee wurde ein erlebnisreicher Trip. Knapp 90 Studierende der Fachschule entschieden sich, mal ein Wochenende nicht am Schreibtisch zu verbringen, sondern ihre in der Schule erworbenen Englischkenntnisse in der Praxis anzuwenden und Menschen der englischen Kultur in England zu begegnen.
Exkursion in das Neandertal Museum
Die Studierenden des Vertiefungsbereichs ‚Interkulturelle Bildung‘, geleitet von Herrn Schmidtz, haben das Neandertal Museum erkundet. Vor Ort besuchten sie die Führung "Neandertaler und Co."
Ein köstlicher Brunch mit Service
Nicht nur die Zubereitung der verschiedenen Snacks, sondern auch das Anrichten und der Service wurde heute eingeübt. Gäste waren die Schüler:innen der Kosmetik-Unterstufe (HBKU).
Im Austausch mit unseren Nachbarn
Die Kosmetikabteilung des niederländischen Berufskollegs „Graafschap“ in Doetinchem ist an unsere Schule herangetreten mit der Bitte um einen Kontakt. So haben wir Ende März die Beauty Messe in Düsseldorf zum Anlass genommen, um die niederländischen Kollegen:innen kennenzulernen.